Homepage-Aktualisierungen – ja, und?

Eigentlich wollte ich einen kleinen Beitrag über einen Stern-Artikel schreiben. Dazu hatte ich den Artikel in einem Browserfenster geöffnet, während in einem anderen dieser Editor seinen Platz fand. Ein völlig normaler Vorgang, während ich Blog-Beiträge schreibe. Ich hatte den Beitrag nicht einmal begonnen, da änderte sich etwas in dem nebenan liegenden Browserfenster – es erschien eine Mitteilung, von wegen sie hätten ihre Homepage aktualisiert, und ob man sie aufrufen möchte. Verbunden mit einem Link dorthin. Den Hinweis konnte ich schließen, was ich auch getan habe, da ich ja besagten Artikel angezeigt lassen wollte. Damit könnte die Geschichte auch bereits zu Ende sein. War sie aber nicht. Nach wenigen Minuten erneut – wir haben etwas Neues für sie. Ja, schön, ist mir klar, dass auf einer viel frequentierten Nachrichten-Seite die Startseite öfters mal aktualisiert wird, aber es interessiert mich gerade nicht! Also – nein, ich will die Homepage nicht aufrufen, den Hinweis schließe ich erneut. Natürlich reichte das auch nicht. Nein. Innerhalb weniger Minuten folgte abermals dieselbe Meldung… Und wieder und wieder. Warum? Was soll das?

Das Beispiel hier bezieht sich auf die Stern-Seite, aber ähnliches passiert – wenngleich mitunter weniger penetrant – mittlerweile auf einer Vielzahl von News-Sites. Umso schlimmer ist, dass es sich offensichtlich nicht abstellen lässt. Werbenetzwerke gelingt das Tracking doch auch mit Hilfe von Cookies, was kann daran so schwer sein, dem Leser nicht mit wiederholten Hinweisen auf den Nerv zu fallen, wenn er ihn doch bereits weg geklickt hat? Und natürlich – es ist nur eine Kleinigkeit, über die sich nicht aufzuregen lohnt, aber ein steter Tropfen höhlt den Stein, und mittlerweile stören derartige Hinweise, insbesondere dann, wenn sie beinahe im Minutentakt aufploppen, nur noch. Gegen aufdringliche Reklame gibt es wenigstens Adblocker… Oder will die Redaktion gar nicht, dass man ihre Artikel aufmerksam liest und dort vielleicht ein paar Minuten verbringt?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.